Sport in München – 4 Orte, auch wunderbar zum Relaxen

Erinnerung an den Sommer 2015, in dem ich zur Fachfrau für Sport in München wurde – speziell für Sport an schönen Orten in München: Es ist Anfang Juli und sehr, sehr heiß. Es wird Abend, und es bleibt heiß. Nach 21 Uhr: Schwitzend rein in die Jogging-Klamotten, schwitzend vor die Tür. Einmal um die Ecke biegen auf die Theresienwiese: Bäume, Schatten und viele Menschen, die joggen wie ich. Oder Tischtennis spielen, skateboarden, Basketbälle versenken. Im Sommer 2015 haben auf der Theresienwiese auch auffallend viele zarte junge Frauen Kettlebells geschwungen oder Liegestütze absolviert. Die Wiesn war einer der Sport-Hotspots der Stadt. Dazwischen sind Radler in den Biergarten unterwegs und Pärchen schlendern unter der Baumallee dahin, um sich vom Tag und der Hitze zu erholen.

Die Sonne versinkt hinter der Bavaria. Davor haben sich auf den heißen Stufen die ersten Grüppchen zum Plaudern und Entspannen niedergelassen. Die meisten haben nur ein Bierchen dabei, einige sind mit einer Tüte Chips oder einem Picknick ausgestattet. Vor ihnen liegt die Stadt ausgebreitet. Die vielen Sportler bilden die bewegliche Kulisse. Eine einmalige Mischung aus Ruhe und Lebendigkeit, Kir Royal und Hundedreck, Münchner Reisführerromantik und authentischem Stadtleben.

Sport auf der Theresienwiese ist mein Münchner Moment 2015. Für die wunderbare Blogparade von blog.muenchen.de habe ich euch noch drei weitere München-Erlebnisse herausgesucht, die eines gemeinsam haben: Man kann sich ihnen sportlich nähern – oder einfach nur die Stadt genießen.

Sport in München 2: Das Müller’sche Volksbad

Ins Müller’sche Volksbad geht man nicht primär, um seine Schwimmleistung zu verbessern. Zwar kann man im 31-Meter-Becken ganz gut durchziehen, wenn man die richtige Zeit erwischt. Doch selbst bei freier Bahn fühlt man sich im Jugendstil-Kleinod der Stadt immer ein wenig wie auf dem Zauberberg: der Welt entrückt. Entschleunigt. Fantastisch.
Für die Nichtsportler: Genauso außerhalb von Raum und Zeit entspannt es sich im Café im Müllerschen Volksbad. Ein leichter Chlorgeruch, es hallt, die Türen scheppern und jeden Moment meint man, Turnvater Jahn um die Ecke biegen zu sehen. Großartig. Alle Leute, die uns in München besuchen, bringe ich dort hin. Im Sommer sitzt man draußen, mitten in der Stadt und doch zurückgezogen. Direkt an der Isar, ein schöner Auftakt für eine lange Nacht.

Sport in München 3: Der Forstenrieder Park

Inlineskater haben es in München schwer. Ampeln und Kopfsteinpflaster behindern die Fahrt im Minutentakt. Eine der wenigen durchgängigen Strecken in Zentrumsnähe führt in den Forstenrieder Park. Vom Harras aus gelangt man ohne viel Bremsen auf einem akzeptablen Belag in dieses Naherholungsgebiet. Dort ist es einfach nur schön. Das liegt zum einen am angenehmen Klima, das der Wald erzeugt, vor allem aber an den Wildschweinen. Die gibt es zuhauf und sie machen jede Tour zu einem Abenteuer. Auf keinen Fall anstarren, cool weiterskaten.

Auf dem Rückweg bieten sich diverse Biergärten für eine Einkehr an. Zum Beispiel der Waldgasthof Buchenhain, der ist schattig und nicht so elend überlaufen wie die meisten anderen Locations. Wer es schicker mag, geht natürlich in die WaWi, die Waldwirtschaft. Im und vor dem Großhesseloher Isartalbahnhof locken Bier aus eigener Brauerei und ein nicht ganz so extrem oberbayerisches Ambiente.

Keine Lust auf Sport? Sämtliche Einkehrstationen sind auch ohne Inlineskates und ohne Radl direkt mit der S-Bahn zu erreichen. Einzig in die WaWi muss man vom Bahnhof aus noch ein paar Minuten gehen.

Sport in München 4: Der Olympiaberg

Intervalltraining mit Alpenblick. Mehr Sportlerglück geht nicht im Münchner Zentrum. Den Berg hochkeuchen, umschauen und euphorisiert wieder runter rennen. Wieder rauf zum Sonnenuntergang und einfach da bleiben. Die Stadt zu Füßen. Zusehen, wie sie zur Ruhe kommt. Das 360-Grad-Nachtpanorama aufsaugen und noch eine Weile in den Himmel starren. Oder: Sonnenaufgangslauf auf den Olympiaberg. Wenn die Luft noch frisch ist und kaum einer da, fühlt es sich oben an, als habe man sich gerade eine olympische Medaille erlaufen.
Allen Nichtjoggern empfehle ich abends eine Brotzeit einzupacken, oben den Sonnenuntergang zu verfolgen und sich dann ein entspanntes Platzerl im Olympiapark zum Ausklang zu suchen. Den Englischen Garten werdet ihr nicht vermissen.

Mehr Münchner Insider-Tipps:

Oktoberfest: Sicher feiern auf der Bierbank. Schuhwahl, richtig prosten mit der Maß etc.

3 Kommentare

  1. Pingback:So lief unsere Blogparade "Münchner Momente" teilnehmende Blogs › Münchner Momente. Das Blog des offiziellen Stadtportals.

  2. Ich hätte noch einen Ort. Zum Sporteln und Genießen, den Nymphenburger Schlosspark. Wenn man im Sommer, kurz bevor der Park um 22 Uhr schließt noch eine Runde geht, ist man auch mal ganz alleine mit Rehen und Häschen:-) ein Traum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.